PET-CT: Gerätetechnik

Medizintechnik

Unser PET-CT-System (GEMINI TF Big Bore PET-CT) ist das aktuelle Topmodell der Firma Philips. Es wurde speziell für die Bedürfnisse der modernen Radioonkologie entwickelt. Die PET-Komponente verfügt über die sogenannte Time-of-Flight-Technologie der neuesten Generation, die zusammen mit den außergewöhnlich empfindlichen Detektoren der PET zu einer bisher unerreichten Bildqualität bei geringer Untersuchungszeit führt. Es gilt hier der Grundsatz: „Die beste Bildgebung ist gerade gut genug“. Die eingebaute CT-Röntgenröhre gehört zu den leistungsfähigsten Systemen heutiger CT-Technologie. Sie zeichnet sich vor allem durch eine hohe Bildqualität bei geringer Strahlenbelastung für die Patienten aus.

Das sogenannte Big Bore PET-CT hat eine besonders große Öffnung von 85 cm, um den höchstmöglichen Patientenkomfort zu bieten. Die Standard-CT-Öffnung hat einen Durchmesser von 70 cm und der Standard-Röhrendurchmesser eines MRT beträgt 60 cm. Von der großen Öffnung des PET-CT profitieren zum einen Patienten mit Platzangst und Übergewicht, zum anderen können aber auch die für die Strahlentherapie entwickelten Lagerungs-hilfen ohne Einschränkungen genutzt werden.

Das PET-CT wird in Kooperation mit der Strahlentherapie und Onkologie im Haus betrieben und ist mit den Abteilungen vernetzt, so dass die Untersuchungsergebnisse sofort für die Kollegen zur Verfügung stehen. Durch umfangreiche Softwarelösungen können Tumorerkennung, Staging, Simulation und Überwachung des Therapieerfolgs optimiert werden. Hier ist insbesondere die reibungslose Einbindung des PET-CT in die Strahlentherapie-Planung zu nennen. Wird das PET-CT für die Bestrahlungsplanung genutzt, lassen sich dank der neuesten atemgesteuerten 4D-CT und 4D-Time-of-Flight-Technik atemverschiebliche Zielvolumina z. B. in Lunge, Leber und Oberbauch zeitlich und örtlich exakt lokalisieren. So wird der Sicherheitssaum bei der Bestrahlung auf ein Minimum reduziert und das umliegende Gewebe maximal geschont.