Historie - Eine eindrucksvolle Geschichte

Geschichte der Klinik Dr. Hancken

1949 eröffnete Dr. med. Wilhelm Hancken, seit 1923 Arzt in Stade, in den Räumen über seiner Praxis für Röntgen und Strahlentherapie an der Harsefelder Straße eine 8-Betten-Klinik. Das war der Anfang unserer Klinik und der Beginn einer Entwicklung, die mit der Radiologie und Strahlentherapie in Niedersachsen eng verknüpft ist.

Einige Meilensteine daraus:

Als erster Arzt in Niedersachsen führte Dr. Wilhelm Hancken 1954 die Behandlung von Schilddrüsenerkrankungen mit Isotopen ein.

1962 wurde von Dr. Gerd Hancken, dem Sohn und Nachfolger des Klinikgründers, das zweite Telekobalt-Bestrahlungsgerät in Niedersachsen in der Klinik in Stade aufgestellt und 1983 durch einen Linearbeschleuniger ergänzt. 1996 lösten zwei moderne Linearbeschleuniger diese ältere Technik ab. 1972 übernahm Frau Lore Hancken die Geschäftsführung der Klinik.
1976 wurde ein Computertomograph installiert, 1988 ein Magnet-Resonanz-Tomograph - einer der ersten in Niedersachsen.

1984 wurde die Internistische Facharztpraxis mit dem Schwerpunkt Hämatologie und Onkologie als fachübergreifende Gemeinschaftspraxis mit den Radiologen, Nuklearmedizinern und Strahlentherapeuten an der Klinik Dr. Hancken etabliert.

1991 wurde in Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für Gesundheit eine onkologische Palliativstation eröffnet und 1997 eine internistisch-onkologische Tagesklinik.

Dr. Wilhelm Hancken

Dr. Wilhelm Hancken

Dr. Gerd Hancken

Dr. Gerd Hancken

Regionale Kooperationen:

Bereits im Jahre 1959 unterzeichnete Dr. Gerd Hancken erstmalig einen Kooperationsvertrag für die Strahlentherapie mit dem Städtischen Krankenhaus Stade. Es folgte dort 1990 die Einrichtung einer Praxis für Computertomographie, und 1993 kam -unter Mitwirkung der dritten Generation, Dr. med. Christoph Hancken- eine Abteilung für DSA* und Mammographie hinzu.

In einem weiteren Kooperationsvertrag zwischen dem Landkreis Stade, der Klinik Dr. Hancken GmbH und einer radiologischen Gemeinschaftspraxis wurde 1995 die Radiologische Abteilung des Kreiskrankenhauses Buxtehude neu gestaltet. Erfahrene Fachärzte und die Ausstattung der Röntgenabteilung mit einem modernen Spiral-CT haben die stationäre und ambulante Patientenversorgung wesentlich verbessert.

Seit 1996 betreibt die Klinik Dr. Hancken GmbH einen Spiral-Computertomographen der neuesten Generation sowie eine Abteilung für Nuklearmedizin und Sonographie im Stadtkrankenhaus Cuxhaven. In diesen Kooperationsvertrag mit einer Facharztpraxis im Krankenhaus schloß Dr. Christoph Hancken auch das Seehospital Sahlenburg der Nordheim-Stiftung und das Kreiskrankenhaus Otterndorf mit ein.

Eine Besonderheit dieser Entwicklung ist die enge Verbindung von ambulanter und stationärer Behandlung, die heute als zukunftsweisend angesehen wird. Sie hat in der Klinik Dr. Hancken schon eine sechzigjährige Tradition.

Sie möchten uns anrufen?

Klinik Dr. Hancken Stade
Geschäftsführung

  • Tel: 04141 / 604 - 160

Dr. Christoph Hancken

aus dem Stader Tageblatt
vom 03.12.2011:

Der Strahlemann

Dr. Gerd Hancken

Jubiläumsmagazin
Stader Tageblatt
2011               ➝

Die Hanckenklinik

Drei Ärztegenerationen prägen die Entwicklung der Radiologie im Elbe-Weser-Dreieck. Die Geschichte der Klinik Dr. Hancken wird ausführlich in diesem Buch beschrieben.

„Die Hanckenklinik“ von Christiane Oppermann ist im MCE-Verlag erschienen und im Buchhandel erhältlich.