Nuklearmedizin - Lungenszintigraphie

Lungenperfusionsszintigrapie

Was ist eine Lungenperfusionsszintigraphie?

Lungenszintigraphie: Durchblutungsausfälle mit Pfeilen markiert

Die Lungenszintigraphie (Lungen-perfusionsszintigraphie) ist eine nuklearmedizinische Untersuchungs-methode zur Beurteilung der Lungendurchblutung (Perfusion). Mit der Lungenszintigraphie können selbst kleine und kleinste Durchblutungsstörungen in den Lungenflügeln entdeckt werden. Außerdem ist es möglich, die Durchblutungsverhältnisse zwischen den Lungenflügeln zu berechnen, was relevant sein kann vor Lungenoperationen.
Die Hauptindikation ist der Verdacht auf eine Lungenembolie. Eine Lungenembolie ist eine lebensbedrohliche Erkrankung, bei der kleine Blutgerinnsel Lungengefäße verschließen. Bei jedem 5. Sterbefall im Krankenhaus ist eine Lungenembolie die unmittelbare Todesursache.

Typische weitere Fragestellungen sind:

  • Verdacht auf eine Lungenembolie
  • Untersuchung der Lungenfunktion vor geplanter Lungen-Operation
  • Beurteilung eines Rechts-Links-Shunts in der Lunge
  • Beurteilung eines Lungentransplantates
Untersuchungsbeispiel: Video-Sequenz einer Lungendurchblutungsuntersuchung in 3D-Darstellung

Wie läuft die Untersuchung ab?

Lungenszintigraphie mit Schnittbildaufnahmen einer Lunge mit
multilokulären Durchblutungsstörungen

Von der Untersuchungs-anmeldung bis zum Verlassen der Klinik sollten Sie etwa 90 Minuten einplanen. Bei einer Lungen-szintigraphie wird Ihnen eine schwach radioaktive Substanz in die Armvene gespritzt. Danach werden 20 Minuten lang Aufnahmen der Lunge erstellt. Die Bilder werden mit einer Doppelkopf-Kamera, die um Ihren Brustkorb rotiert, aufgenommen (keine enge Röhre"!"). Anschließend werden wir mit Ihnen die Befunde ausführlich besprechen.

Ist eine spezielle Vorbereitung erforderlich?

Eine spezielle Vorbereitung ist in der Regel nicht erforderlich. Sie brauchen auch nicht nüchtern zur Untersuchung kommen.

Gibt es Nebenwirkungen?

Bei der Injektion kann es sehr selten zu allergischen Reaktionen kommen, da es sich bei der radioaktiv markierten Substanz um Eiweißbestandteile handelt. Solche Reaktionen sind aber gut zu behandeln.

Wie hoch ist die Strahlenbelastung?
Die Strahlenexposition entspricht der Dosis, die bei gängigen Röntgenaufnahmen anfällt, und liegt unterhalb der jährlichen natürlichen Strahlenbelastung in Deutschland.

Wann darf die Untersuchung nicht durchgeführt werden?
Bei Vorliegen einer Schwangerschaft ist die Lungenszintigraphie nicht grundsätzlich kontraindiziert, die Indikation wird jedoch sehr streng gestellt.
Bei Frauen in der Stillphase sollte das Stillen für 48 Stunden unterbleiben.

Wird die Kosten der Lungenperfusionsszintigraphie von der Krankenkasse übernommen?
Ja, die Lungenperfusionsszintigraphie ist eine Regelleistung aller gesetzlichen und privaten Krankenkassen.