PET-CT: Strahlenexposition und Strahlenschutz

Strahlenexposition und Strahlenschutz

Die Strahlenexposition (PET und CT) beträgt zwischen 5 – 7 mSv und entspricht damit das 1 ½ fache der durchschnittlich berechneten Gesamtstrahlenexposition pro Person in Deutschland im Jahr 2010 [Bundesamt für Strahlenschutz]. Da die radioaktive Strahlung des gespritzten Radiopharmakons eine sehr niedrige Halbwertzeit besitzt, ist sie schon nach wenigen Stunden nicht mehr nachweisbar. Der Patient sollte im weiteren Tagesverlauf viel trinken, um die Reduzierung der Strahlenbelastung zu beschleunigen.