CT-gesteuerte Schmerz­therapie

CT Gesteuerte Schmerztherapie

Standortsuche über Ort

Standortsuche über Leistung

Jetzt Termin vereinbaren

04141/6040

Behandlungen: CT-gesteuerte Schmerz­therapie

Rückenschmerzen stellen für viele Menschen eine wesentliche Minderung ihrer Lebensqualität dar. Die Ursachen der Beschwerden sind vielfältig und beruhen zum überwiegenden Teil auf Fehlhaltungen bzw. Fehlbelastungen der Wirbelsäule. Hieraus resultieren Verschleißerscheinungen an den kleinen Wirbelgelenken sowie an den Bandscheiben. Dadurch werden die aus dem Rückenmarkskanal austretenden Nerven eingeengt. In der Folge kommt es zu einer Schwellung der Nerven und des umgebenden Gewebes, was durch zunehmenden Druck zur Verstärkung der Schmerzen führt.

Für die Patienten machen sich diese Vorgänge durch Schmerzen im Rücken, Leistenbereich oder durch Schmerzausstrahlung in die Arme oder Beine bemerkbar. Auch andere Missempfindungen wie Taubheitsgefühl oder Kribbeln in den Exträmitäten ist möglich.

Die von uns angebotenen Behandlungsmethoden sind die Peri-Radikuläre-Therapie (PRT) und die Facetten-Blockade (CT-FB).

Die Behandlung besteht darin, dass ein Medikament unter computertomographischer Sichtkontrolle millimetergenau an den Ort appliziert wird, an dem der Nerv gereizt ist. Das Medikament führt zu einer Minderung der Nervenempfindlichkeit und zu einer Abschwellung des Nerven.

Weiterführende Informationen:

Vorbereitung und Behandlungsablauf

Bevor wir die Behandlung durchführen, sollte zunächst eine Untersuchung durch einen Fachkollegen aus der Orthopädie, der Neurologie oder Neurochirurgie erfolgt sein. Wenn der Arzt auf der Grundlage seiner Untersuchung andere Behandlungsversuche nicht für sinnvoll hält, bzw. solche Versuche bereits fehlgeschlagen oder unbefriedigend verlaufen sind, kann er Sie zu der beschriebenen Behandlung zu uns überweisen.

In der Regel geht der Behandlung eine CT-Untersuchung oder MRT-Untersuchung voraus, mit deren Hilfe die individuellen Gegebenheiten an der Wirbelsäule genau ermittelt werden können.

Die Behandlung selbst führen wir unter CT-Sichtkontrolle durch. Hierbei schieben wir schrittweise eine sehr dünne Nadel an die Wirbelsäule in den betroffenen Nervenbereich vor. Die korrekte Lage der Nadel überprüfen wir anhand des CT-Bildes. Anschließend injizieren wir ein lokal wirksames Medikament, meist ein Cortisonpräparat. Die Behandlung erfolgt in Bauchlage und dauert etwa 10-15 Minuten.

Sie sollten sich zur Behandlung bringen und abholen lassen. Nach der Behandlung sollten Sie 48 Stunden nicht baden oder duschen, damit es nicht zu einer Infektion am Injektionsort kommt.

Es erfolgen individuelle Terminabsprachen. Anhand des Therapieerfolges wird entschieden, ob weitere Injektionen erforderlich sind. In der Regel erfolgen 4 Behandlungen im Abstand von etwa 1 Woche.

Eine Voranmeldung ist aus organisatorischen Gründen und für die ausführliche Patientenaufklärung erforderlich.

Behandlungserfolge und Nebenwirkung

In einer Vielzahl der Fälle kann eine lang anhaltende Schmerzreduktion bzw. Schmerzfreiheit erreicht werden.

Aufgrund unserer Erfahrung ist festzustellen, dass
bei ca 60-80% der Patienten die Schmerzsymptomatik vollständig bzw. erheblich gebessert wurde.
Komplikationen und Nebenwirkungen dieser Behandlung sind gering.
Gelegentlich kann es zu Kopfschmerzen, Blutdruck- oder Blutzuckererhöhungen kommen. Diese sind aber in der Regel nur von kurzer Dauer.

Die Strahlenbelastung ist bei CT-gesteuerten Eingriffen als gering einzustufen.

Anwendungsgebiete CT-gesteuerter Schmerztherapie

Minimal-invasive CT-gesteuerte Schmerztherapien:

CT-gesteuerte periradikuläre Therapie (PRT) vorwiegend im LWS Bereich, in Einzelfällen im HWS und BWS Bereich
Indikationen: Bandscheiben-Vorfälle ohne Lähmungen, Einengung (Stenose) des Spinalkanals oder Schmerzen durch Narben nach Bandscheibenoperationen.
Meistens zeigt sich nach 2-5 Sitzungen ein deutlicher Behandlungserfolg. Insgesamt sind bis zu 6 Sitzungen möglich.

CT-gesteuerte Facettenblockade (CT-FB) vorwiegend im LWS Bereich, manchmal auch im BWS oder HWS Bereich.
Indikationen: Blockierung, Fehlbelastung oder degenerative Veränderungen der kleinen Wirbelgelenke (Facettengelenke).
Im Gegensatz zur Cortison Injektion bei PRT wird bei der Facettenblockade 96%iger Alkohol appliziert.
Die Erfolgsquote dieser Behandlungsmaßnahmen ist mit über 80% der Patienten in der Akutphase, sowie mit 65% nach 2 Jahren sehr hoch.
Üblicherweise sollte diese Therapie auf drei benachbarten Gelenken je Körperseite erfolgen.

CT-gesteuerte Plexusblockade ist eine Blockade des Nervenplexus im Oberbauch.
Indikation: Therapieresistente Tumorschmerzen im Oberbauch durch Magen- oder Bauchspeicheldrüsenkrebs.
Es erfolgt hierbei die CT-gesteuerte Injektion eines Lokalanästhetikums oder von 96%igem Alkohol an die Nervenwurzel im Oberbauch. Bei diese Behandlung ist in der Regel eine stationäre Überwachung im Anschluß an die Punktion erforderlich.

Kostenübernahme der PRT

WICHTIGE INFORMATION FÜR GESETZLICH VERSICHERTE PATIENTEN:

Ein bundesweit geltender gesundheitspolitischer Beschluss ändert die Abrechnungssituation zur Kostenübernahme der PRT für gesetzlich versicherte PatientInnen. Die gesetzlichen Krankenversicherungen (AOK, DAK, Barmer, Techniker, etc.) übernehmen die entstehende Kosten der PRT nur noch unter der Voraussetzung, dass der Patient bzw. die Patientin  von einem ausgewiesenen Schmerztherapeuten zur Facettblockade überwiesen worden sind. Die Kosten der Behandlung von Bandscheibenvorfällen nach dieser Methode wird nicht mehr durch die gesetzliche Krankenversicherung übernommen.

Ohne Überweisung durch einen Schmerztherapeuten kann die Behandlung ausschließlich als Wunschleistung auf privatärztlicher Basis erbracht werden. Daraus folgt, dass die PatientInnen die Kosten selbst tragen müssen. Natürlich kann und sollte jeder Betroffene versuchen, vorab eine Kostenerstattung bei der Krankenkasse zu beantragen. Eine Erfolgsgarantie zur Kostenübernahme können wir leider nicht geben.

Liebe Patientinnen und Patienten,

wir sind auch jetzt stets für Sie da: Alle radiologischen und nuklearmedizinischen Untersuchungen, die ambulanten wie stationären hämatoonkologischen Therapien und Strahlenbehandlungen sowie die Radiojodtherapien werden bei uns durchgeführt.

Durch strikte Hygienemaßnahmen nach den Vorgaben des Robert-Koch-Instituts tun wir alles, um Sie und unsere Mitarbeiter vor Infektionen mit dem neuen Coronavirus zu schützen und Ihnen sichere Untersuchungen und Behandlungen zu bieten.

Um die Anzahl der Patienten und ihre Verweildauer in den Wartebereichen zu verkürzen, haben wir auch unsere Öffnungszeiten in vielen Abteilungen verlängert. Um die Infektionsrisiken so gering wie möglich zu halten, ist es ambulanten Patientinnen und Patienten auch nicht mehr erlaubt, Begleitpersonen mit in die Wartezimmer zubringen. Ausnahmen sind nur möglich bei Patienten, die dringend auf Unterstützung angewiesen sind.

Bitte rufen Sie uns an oder senden Sie uns eine E-Mail, wenn Sie Fragen zu Ihrem Untersuchungstermin oder zu unseren Standorten haben. In unseren MVZ in Rotenburg und in der Harsefelder Straße in Stade untersuchen wir ausschließlich ambulante Patientinnen und Patienten.

Sollten Sie an einem grippalen Infekt oder an Symptomen leiden, die den Verdacht auf eine Covid-19-Erkrankung zulassen, setzen Sie sich bitte erst telefonisch mit uns in Verbindung, wir klären dann ab, wann und wie Sie unter sicheren Bedingungen untersucht werden können.

Bleiben Sie bitte gesund!
Ihre Teams der MVZ Klinik Dr. Hancken

Verwendung von Cookies:
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.