Neuroradiologie

Standortsuche über Ort

Standortsuche über Leistung

Jetzt Termin vereinbaren

04141 -97 1551

Untersuchungen: Neuroradiologie

Das Hauptgebiet der Neuroradiologie liegt in der Diagnostik von Erkrankungen und Funktionsstörungen des Nervensystems mit bildgebenden Verfahren. Das häufigste und wichtigste Verfahren ist die MRT des zentralen Nervensystems und dessen Begrenzungen: des Schädels und der Wirbelsäule. Untersucht werden zum Beispiel zerebrovaskuläre Erkrankungen wie eine drohende Durchblutungsstörung im Gehirn (Schlaganfall), die Risikoeinschätzung einer Verengung der Halsschlagader, Entzündungen von Gehirn und Rückenmark, Gedächtnisstörungen (Demenz), Erkrankungen der weißen Hirnsubstanz, Tumorerkrankungen und Rezidive nach Behandlung, unklare neurologische Symptome sowie Erkrankungen peripherer Nerven. Bei vielen Fragestellungen wie z.B. nach einer Nervenwurzelkompression durch einen Bandscheibenvorfall, kann in der Regel auf die Gabe von intravenösem Kontrastmittel verzichtet werden.

Die Darstellung von Erkrankungen der Blutgefäße, wie etwa eine Verengung der Halsschlagader, kann auch mit der MR- oder CT-Angiographie erfolgen – statt durch eine invasive intra-arterielle Angiographie.

Weiterführende Informationen:

Gefäßuntersuchungen (MR- und CT-Angiographie)
Messungen der Hirndurchblutung (Perfusionsmessung)
Plaque-Imaging (Detaildarstellung einer Verengung der Hirnschlagadern)
MR-Spektroskopie zur Differenzierung von Gewebeveränderungen
Diffusionsbildgebung zur Erkennung von durchblutungsgestörtem Hirngewebe, zellreichen Veränderungen und Nervenbahnen
MR-Neurographie